Dat aktuelle Stück
van 05. bit 23. Oktober 2018

 

   

„Im Weißen Rössl – op Platt“


Singspeel in dree Törns

Komponist:                      Ralph Benatzky
Autoren:                           Eric Charell, Hans Müller
                                         und Robert Gilbert

Fassung:                            Spijök ahn Vernunft.

Niederdeutsch und Regie:  Philip Lüsebrink

All Rechte liggen bi Felix Bloch Erben GmbH + Co.KG


Düsse Lüü gahn in dat Stück tokehr.

 
Upföhrungen

Leopold hett 'n Oog op Josepha smeten.
  Premiere Fredag 05.10.2018 20:00 Ühr
  Sünndag 07.10.2018 16:00 Ühr
  Diensdag 09.10.2018 20:00 Ühr
  Donderdag 11.10.2018 20:00 Ühr
  Fredag 12.10.2018 20:00 Ühr
  Sünndag 14.10.2018 20:00 Ühr
  Middeweken 17.10.2018 20:00 Ühr
  Fredag 19.10.2018 20:00 Ühr
  Saterdag 20.10.2018 20:00 Ühr
  Sünndag 21.10.2018 16:00 Ühr
    Diensdag 23.10.2018 20:00 Ühr
    Fredag 26.10.2018 20:00 Ühr
        Sünndag 28.10.2018 16:00 Ühr
   Termine drucken? Hier klicken!   Diensdag 30.10.2018 20:00 Ühr
        Fredag 09.11.2018 20:00 Ühr
Speelers, Speelbaas un Bistaher

Dr. Siedler un Fabrikant Gieseke snacken mol Tacheles.
Instudeert hett dat Philip Lüsebrink a.G.
Dorbi hulpen hett em Nina Cramer
Dat Bühnenbild utdacht hett sik Gerd Diers
Up de Bühn stahn
Josepha Vogelhuber, Wirtin Helma Lübben
Leopold Brandmeyer, Oberkellner Hendrik Löw
Wilhelm Giesecke, Fabrikant Gerd Diers
Ottilie, seine Tochter Nina Cramer
Dr. Otto Siedler, Rechtsanwalt Bastian Warntjen
Sigismund Sülzheimer, Fabrikantensohn Christian Kroll
Professor Hinzelmann Peter Egenhoff    
Klärchen, seine Tochter Paula Heinrich Kathi Weghalter, Postbotin Herma Straten
Piccolo, Kellnerlehrling Nils Elberling Kaiser Franz Joseph II. Wolfgang Fischer
    Achter de Bühn gahn tokehr

Breefdrägersche Kathi leggt sik mit Poldi an.
 Achter de Bühn helpt Silke Köhler- Behrends, Christa Ligthart
 Maske un Haartakelee Britta Bohlen, Petra Weidhüner,
Hannelore Habben
 Topustersche Gisela Diers
 Fundus un Kleedung Silke Köhler- Behrends, Christa Ligthart
 Sniedert hebbt Gaby Egenhoff, Johanna Rusert,
Maice Renken, Elke Osterthun, Elke Siggel
 Lücht un Ton Ewald Meine, Norbert Meine
 De Bühn boet hebben




 Fotos im Foyer

Bühnenfotos
Gerd Diers, Günther Diers,
Fritz Höfers, Bastian Warntjen
Karl-Heinz Klockgether, Heike Ralle
Karl-Heinz Kraul

Christiane Richter

Uwe Habben
     
De Komponist De Autoren
 

Ralph Benatzky,
österreichischer Komponist,
(* 5. Juni 1884 in Mährisch Budwitz, Mähren;
† 16. Oktober[1] 1957 in Zürich.

Eric Charell,
deutscher Regisseur und Schauspieler,
(* 8. April 1894 in Breslau;
† 15. Juli 1974 in München
 
Robert Gilbert,
deutscher Lyriker, Textdichter,  Komponist und Kabarettist
(* 29. September
                              1899 in Berlin,
                              † 20. März 1978 in
                              Minusio, Schweiz,

Hans Müller, österreichischer Schriftsteller, Drehbuchautor und Regisseur,
25. Oktober 1882 in Brünn, Mähren, Österreich-Ungarn,
                                    † 8. März 1950
                                     in Einigen

Wat Ji sünnst noch weten schöllt:

Us Arbeit ward dör dat Land Neddersassen över den "Niedersächsischen Heimatbund"
un den "Nedderdüütschen Bühnenbund (nbb) Neddersassen / Bremen" fördert.

Wi bedankt us bi 't
Hotel Neuenburger Hof, Familie Jacobs,
för 't Utlehnen vun Dischen un Stöhlen.

Wi bedankt us ok bi all de in us Programmheft insereert hebben.
Dorüm kriggt ji , leeve Tokiekers, dit Heft ok ditmol woller umsünst.
Wir bedanken uns herzlich bei der Gaststätte Jacobs für die Leihgabe der Tische und
Stühle.


 

'n bäten wat över dat Stück

 

Im Hotel „Zum weißen Rössl“ ist Hochsaison. Das Personal ist überfordert, Oberkellner Leopold schafft es aber mit Gesang, die unzufriedenen Gäste zu beruhigen.

Weniger Erfolg mit seinem Charme hat er bei seiner Chefin Josepha Vogelhuber, bei welcher er Annäherungsversuche macht. Diese jedoch weist ihn zurück: Sie ist verliebt in den Berliner Rechtsanwalt Dr. Otto Siedler, einen langjährigen Stammgast, der für den Nachmittag erwartet und dann herzlich von ihr begrüßt wird.

Die Ankunft von Dr. Siedler wird auch von einem anderen Gast nur ungern gesehen: Der Fabrikant Wilhelm Giesecke, der nur auf Drängen seiner Tochter Ottilie Urlaub macht, hat gegen Siedler und dessen Mandanten, seinen Erzkonkurrenten Sülzheimer, einen Prozess verloren. Ottilie hindert dies jedoch nicht daran, den Avancen Siedlers nachzugeben.

Infolge eines Streits zwischen Leopold und Josepha wird Leopold gekündigt. Inzwischen ist auch der Sohn des Fabrikanten Sülzheimer namens Sigismund, ein ausgesprochener Weiberheld, im Hotel eingetroffen. Bei der Anreise hat er sich in das lispelnde Klärchen verliebt.

Der gekündigte Leopold sieht sich gezwungen, außergewöhnliche Maßnahmen zu ergreifen, um seiner verehrten Josepha die Augen zu öffnen. Er zieht als Gast in das Hotel ein und freut sich über das nun entstehende Chaos. Die Folgen sind Intrigen und turbulente Verwicklungen, die Leopold schlussendlich ans Ziel bringen, Josephas Liebe zu gewinnen.

Quelle: Wikipedia


In 't witte Rössl geiht de Post af.

'n bäten wat över den Regisseur


Philip Lüsebrink,
Der gebürtige Bremer erhielt schon während des Studiums erste Engagements an der Jungen Kammeroper Köln und der Studiobühne NRW. Gastverträge führten ihn an die Neuen Eutiner Festspiele, Neukoellner Oper Berlin, Philharmonie de Monte Carlo, das Deutsche Theater Berlin, Allee-Theater Hamburg, Théâtre National de Toulouse, Ystads Teater Schweden, Konzerthaus Zürich, die Königliche Universität Riad und den Palau de la música Barcelona.
Seit 2006 ist er neben vielfältigen Gastspielverpflichtungen festes Ensemblemitglied des Hamburger Engelsaals, wo er neben seiner Tätigkeit als Sänger auch als Regisseur und Spielleiter tätig ist. In Hamburgs ältestem Operettentheater steht er als Freddy in „My Fair Lady", Leopold im „Weißen Rössl“ , Frank Sinatra in „Fly Me To The Moon", „Komm ein bisschen mit nach Italien" und Janczi in "Viktoria und ihr Husar" auf der Bühne.
2013 inszenierte er für die Freilichttheatergemeinschaft Westerstede, die Stücke des Sommer-Open-Air-Theaters. Unter seiner Regie wurden „Pünktchen und Anton“ und „Der Raub der Sabinerinnen“ und 2015 „Emil und die Detektive“ sowie „Der schwarze Graf von Westerstede“ aufgeführt. 2017 folgten "Alice im Wunderland" und "Hammerschläge in Westerstede".
Für das Niederdeutsche Theater Neuenburg schrieb und inszenierte er 2014 „In de Haifischbar, dor is wat los“. Im Oktober 2016 folgte aus seiner Feder die Schlagerrevue der 50er „Wi sünd woller wer - von Petticoat und Wirtschaftswunder“. Mit 20 Zusatzvorstellungen wurde die Revue das erfolgreichste Stück der Neuenburger Bühne.
Im Hamburger Volkstheater, dessen künstlerischer Leiter er seit 2014 ist , inszenierte er „Meister Anecker" und „Loriots dramatische Werke" als Bühnenfassung. In seiner Bearbeitung und Regie wurde am 31.12.2017 die plattdeutsche Erstaufführung des Klassikers My Fair Lady in der Stadthalle Neumünster gefeiert. Für das Niederdeutsche
Theater Delmenhorst inszenierte er 2015 „Otello draf nich platzen“ und war verantwortlich für die Jubiläumsinszenierung 90 Jahre Niederdeutsche Bühne Delmenhorst (My Fair Lady op Platt) im Frühjahr 2018.
Seine Inszenierung von“ Toerst kummt de Familie“ im Theater am Meer Wilhelmshaven wurde mit dem 1. Preis beim Willy-Beutz-Schauspielpreis 2018 ausgezeichnet, der alle zwei Jahre verliehen wird. Weitere Inszenierungen führen ihn an die Niederdeutschen Bühnen Osterholz-Scharmbeck (90jähriges Bühnenjubiläum mit Pension Schöller), Wilhelmshaven (In Hamborg sünd de Nachten lang), Norden (Wi sünd d´r wer), Neumünster (Dat Wunner vun San Miguel), Bremerhaven (De Reis na Helgoland) und erstmalig nach Flensburg (Fröhstück bi Kellermanns) und 2019 nach Nordenham.

www.philipluesebrink.de            PhilipLüsebrinkdonotto@gmx.de




Da drifft se Spijök un hebbt ehrn Spaaß.


Oder se sitten tohoop bi 'n Heurigen.

De grote Pause gifft dat ok.
 

Picolo kann dat nich faten, Poldi is künnigt.


Aver Leopold kummt as Gast torüch.

 
Kartenbestellung
Bühnenbüro: Vereenshuus
Urwaldstraße 37
26340 Neuenburg
Platzübersicht
  Telefon: 04452 / 918073 / 74
Kartenbestellung per E-Mail
Telefax: 04452 / 918075
Huuspäädsch
  Bürozeiten: Mo. un Di. sowie Do. un Fr.
9:00 bis 11:00 und 15:30 bis 17:30 Uhr

Bei Bestellung per E-Mail oder Fax bitte für Rückfragen auch die Telefonnummer angeben.

Bürozeiten
zwischen den Stücken bzw. während der Sommerpause:
Dienstags von 09:00 bis 11:00 und Freitags von 15:30 bis 17:30 Uhr.
Wenn das Büro nicht besetzt ist, bitte Anrufbeantworter abhören.

Professor Hinzelmann un sien Dochter Klärchen.

Ottilie un Dr. Siedler kummt sik een beten nöger.


Klärchen un Siegismund schenert sik toerst noch 'n beten  -


aver bi 't baaden in'n Wolfgangsee ännert sik dat gau.